Das Imperium äußert sich zur Todesstern-Petition

Das Imperium äußert sich zur Todesstern-Petition

Wie wir berichteten, musste sich das Weiße Haus zu einer Petition äußern, in der der Bau eines Todessterns gefordert wurde, da diese mehr als 25.000 Unterzeichner hatte. Nachdem der Bau abgelehnt wurde, veröffentlichte das Imperium auf Starwars.com folgende Stellungnahme:

IMPERIAL CENTER, CORUSCANT – Die überwältigende militärische Überlegenheit des Galaktischen Imperiums wurde erneut durch die jüngste Ankündigung des Präsidenten der Vereinigten Staaten bekräftigt, dass seine Nation nicht versuchen werde, einen Todesstern zu bauen – trotz kriegstreibender Forderungen der Menschen seines kleinen, aggressiven Planeten. “Es ist ohne Zweifel, dass ein solcher technologischer Schrecken in den Händen einer so primitiven Welt genutzt würde, um den Frieden und die Heiligkeit der Bürger des Galaktischen Imperiums zu stören”, sagte Gouverneur Wilhuff Tarkin von den Outer Rim Territorien. “Solche zerstörerische Kraft kann nur von einem so aufgeklärten Führer wie Imperator Palpatine eingesetzt werden, um zu verteidigen und zu schützen.”

Vertreter des Staatsoberhauptes des einfallslos benannt Planeten weigerten sich, die offensichtliche Feigheit ihrer Wahl einzugestehen, und führten die Entscheidung stattdessen lieber auf eine verantwortungsvolle Finanzpolitik zurück. “Die von ihnen genannten Kosten für den Bau sind lächerlich überschätzt, obwohl wir wohl im Hinterkopf behalten müssen, dass dieser winzige Planet nicht unsere massiven Produktionskapazitäten hat”, fügte Admiral Conan Motti von der imperialen Sternenflotte hinzu.

Abgesandte des Kaisers warnten auch aufrührerische Elemente innerhalb des Galaktischen Senats davor, die von der Erde übertriebenen Behauptungen zu glauben, dass es eine Schwäche im Todesstern-Design gäbe. “Alle Angriffe auf eine solche Station – sollte sie jemals gebaut werden – wären eine nutzlose Geste”, fügte Motti hinzu.

Schreibe einen Kommentar!