The Munsters – grünes Licht für Reboot

The Munsters – grünes Licht für Reboot

Seit dem endgültigen Ende der US-amerikanischen Kultserie im Jahre 1966 gab es über die Jahrzehnte hinweg immer wieder Versuche, die wunderbar gruselige Familie auf die Fernsehbildschirme zurückzuzaubern. Insgesamt schafften es sogar fünf Filme soweit, tatsächlich ausgestrahlt zu werden; ein weiteres Projekt ist nun in Planung.

Der Produzent und Regisseur Bryan Singer (Die üblichen Verdächtigen, Superman Returns) schließt sich mit Drehbuchautor Bryan Fuller (Pushing Daisies, Dead Like Me) zusammen, um die Familie der Munsters erneut auferstehen zu lassen – und diesmal für eine Stunde pro Folge! Diesmal handelt es sich jedoch weder um Remake oder Sequel; die neue Serie soll eine Mischung aus Modern Family und True Blood sein.

Den Plot betreffend gibt es einige grundlegende Unterschiede zum Original: Lily leidet an einer Essstörung und ernährt sich von Suizidopfern, Grandpa ist nun kein Vampir sondern ein uralter Formenwandler und Marilyn wurde von den Munsters adoptiert, weil ihre Mutter sie aufessen wollte. Der zehnjährige Eddie ist sich der wahren Identitäten seiner Familie nicht bewusst, und dass er selbst eigentlich ein Werwolf ist, weiß er auch noch nicht. Zu Herman, der Figur des Familienvaters, gibt es noch keine Informationen.

Die Reinszenierung des Kultklassikers beginnt im Februar 2012 mit ihren Dreharbeiten und für die Ausstrahlung des TV-Piloten gibt es bereits grünes Licht. Ich persönlich hoffe währenddessen täglich, dass es sich bei der ganzen Sache um einen Scherz handelt.